Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

KIRCHE hat jahrzehntelang gestohlen, will aber ihren unrechtmäßigen Gewinn nicht zurückgeben und Buße tun;
und zeigt auch keine Reue für ihr damaliges Verhalten.


KIRCHE: Fortdauernde Ausbeutung der Ärmsten und Schwächsten unserer Gesellschaft.


KIRCHE: Unterschlagung und Nichtabführen von Sozialversicherungsabgaben.

( "Hilfeleistungen"(?) von Sozialeinrichtungen, oder was soll das damals gewesen sein? )


Heimkinder-Überlebende
, überlebende Insassen kirchlicher Heime und Anstalten, sollen sich bewußt sein, dass in staatlichen Heimen (zumindest in diesen vom Staat *in der Bundesrepublik* betriebenen Heimen!), zu damaligen Zeiten – was Löhne und Sozialversicherungsabgaben betrifft – es ein wenig anders gewesen zu sein scheint, als bei den "privaten Trägern " / "steuerfreien Wirtschaftsunternehmen". Rentner und Frührentner, die als Kinder oder Jugendliche in staatlichen Heimen eingesperrt waren, und dort geknechtet wurden, bekommen jetzt anscheinend ihre ihnen für diese damalige Arbeitsausbeutung heute zustehende Rente. Nicht aber die Heimkinder-Opfer die damals von den Kirchen geknechtet wurden!

Die beiden deutschen Amtskirchen und ihre (heute weiterhin bestehenden!) Wirtschaftsunternehmen, die damals niemanden entlohnt haben, und für niemanden Sozialversicherungsabgaben gemacht haben, werden profilieren und argumentieren, dass zwischen ihnen und den von ihnen in ihren Heimen und Anstalten, ohne Gerichtsvollzug, eingesperrten und geknechteten Kindern und jugendlichen Zöglingen (sprich "Zwangsarbeiter") kein Arbeitgeber- Arbeitnehmerverhältniss existierte. Und werden warscheinlich auch noch schamlos hinzufügen, dass "die Sache" – alle ihre damaligen von ihnen ("angeblich begangenen") Misstaten – "sowieso schon längst verjährt" sei(en).

Die beiden deutschen Amtskirchen und ihre (heute weiterhin bestehenden!) Wirtschaftunternehmen, die damals niemanden entlohnt haben, und für niemanden Sozialversicherungsabgaben gemacht haben, werden behaupten, dass sie diesen Kindern und jugendlichen Zöglingen (sprich "Zwangsarbeiter") – die sie damals im Laufschritt und im Akkord geschufftet haben – "Arbeitstherapie" haben zukommen lassen, da diese jungen Menschen "schwachbegabt", "schwererziehbar", "arbeitsscheu", und "verwahrlost" waren, und ihrer "Hilfeleistung" und "Barmherzigkeit" bedurften.

Was ist die Antwort dazu (a) unter dem damaligen Deutschen Recht der Bundesrepublik, was ist die Antwort dazu (b) unter dem heutigen Deutschen Recht der Bundesrepublik, und (c) was ist die Antwort dazu für die Opfer, die schon in der Weimarer Republik und im Dritten Reich von dieser Ausbeutung betroffen waren? Bleibt nicht die Bundesrepublik weiterhin der Rechtsnachfolger auch der zwei Letzteren? Kann man, in *allen diesen Fällen*, jetzt nicht auch – mit Recht – Gerechtigkeit erwarten, von der heutigen Bundesregierung? Oder ist das heute immer noch zu viel verlangt was das wiedervereinigte Deutschland betrifft?

Ich schließe mich dem vorhergehenden Autor, Martin Mitchell aus Australien, an, und lade alle interessierten Leute dazu ein, weitergehend die Webeseite
Heimkinder-Ueberlebende.org (Care-Leavers Survivors [Germany].org) @ http://heimkinder-ueberlebende.org (auch erreichbar über http://www.diakoniefreistatt.de.vu und http://www.freistatt.de.vu), zu besuchen und eingehend zu studieren.

Abraham Rosenbaum aus Tel Aviv, Israel
________________________________

In Deutschland gilt derjenige der auf die Missstände von gestern oder auch die von heute hinweist als viel gefährlicher als derjenige, der für diese Missstände die Verantwortung trägt und dafür zur Rechenschaft gezogen werden sollte.

Freiheit ist keine Selbverständlichkeit, sie bedarf ständiger Wachsamkeit!


[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 22. Februar 2005 ]


Subindex Nr. 8

KIRCHE: Fortdauernde Ausbeutung der Ärmsten und Schwächsten unserer Gesellschaft.
KIRCHE: Unterschlagung und Nichtabführen von Sozialversicherungsabgaben.
( "Hilfeleistungen"(?) von Sozialeinrichtungen, oder was soll das damals gewesen sein? )


KIRCHE hat jahrzehntelang gestohlen, will aber ihren unrechtmäßigen Gewinn nicht zurückgeben und Buße tun;
und zeigt auch keine Reue für ihr damaliges Verhalten.


Massiver jahrzehntelanger Sozialversicherungsabgaben-Betrug.
KIRCHE: Jahrzehntelange Lohnenthaltung und Unterschlagung und
Nichtabführen von Sozialversicherungsabgaben.

Einige bekannte private Grossunternehmen mit internationalen Verbindungen
waren jahrzehntelang in enger Zusammenarbeit mit den Kirchen in der
Bundesrepublik Deutschland daran beteiligt.


Kleine private Wirtschaftsunternehem, heute, im Vergleich zu massiven privaten
Wirtschaftsunternehmen, gestern – welche sind steuerpflichtig, und welche nicht?


Sozialversicherungsabgaben in Deutschland, damals und heute.
Nichtabführung von Sozialabgaben strafrechtlich sowie auch zivilrechtlich verfolgbar.
Oder hatten die beiden deutschen Amtskirchen schon immer
einen "Freifahrtschein",
auch was diese Angelegenheiten betrifft?

Was können die Heimkinder-Überlebenden der damaligen kirchlichen Einrichtungen für ihre jahrelange damalige unentlohnte Sklavenarbeit,
heute, als Rentner, auf Grund dessen, erwarten?




Bitte nicht vergessen auch "Ehemalige Heimkinder" @ http://heimkinderopfer.blogspot.com zu besuchen.


Wichtiger Hinweis: Diese Seite wird ziemlich häufig aktualisiert. Damit Sie immer die aktuellsten Beiträge präsentiert bekommen, raten wir Ihnen, bei jedem Besuch dieser Seite auf Ihrem Browser den "refresh/aktualisieren" - Button zu drücken!


Home Impressum Kontakt Zurück nach oben