Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Harry GraeberMisshandelte Zukunft
Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland - Tatsachenbericht
Erscheinungsdatum: Februar 2006 (Neuauflage) - Erschienen bei: pg-belletristik - ISBN 3-927223-57-3

Presse Echo

Regensburger Wochenblatt

Die Zustände in den Heimen der Nachkriegszeit sind für die Leser schmerzhaft eingefangen.

Mittelbayrische Zeitung

14 Jahre im Heim: "All you need is love". Teilweise glaubt man die Wut und Verzweifelung des Buben noch heute spüren zu können, manchmal bleibt einem der bittere, schwarze Sarkasmus im Halse stecken.

Amazon.de/Kundenrezension

Ein besonderes Buch***** Rezensent/Rezensentin aus Bonn: "Dieses Buch hat mich um den Schlaf gebracht. Ich habe abens angefangen es zu lesen und konnte nicht aufhören. Die Sprache ist sehr zurückhaltend und kühl. Gleichzeitig schaft es der Autor, seine Geschichte sehr plastisch zu erzählen. Eine unfassbare Geschichte. Die Geschehnisse in Jugendheimen kurz nach dem Krieg. Das hätte ich nie für möglich gehalten! Ich bewundere Graeber für seine Kraft, dass er trotz dieser Umstände "überlebt" hat und wünsche ihm sehr, sehr viele Leser."

DONAUATRUDL - Soziale Straßenzeitung

Der Autor beschreibt einfühlsam und mit eindringlicher Genauigkeit seine Erziehung in Kinder- und Jugendheimen. Dieses Buch gilt als Mahnung an diejenigen, die das Schweigen nötig haben.

Nürnberger Nachrichten

Harry Graeber beschreibt eine erschreckende Reise in die Steinzeit der Pädagogik - sogar "Einzelhaft".

"Straßenkreuzer" Frankens Magazin für Menschen in sozialer Not

Spurensuche in der Anstalt: Der Autor hat eine Familiensaga das genauen Hinschauens geschrieben, eine gesamtdeutsche Bilanz kopfiger Bürokatie und daraus entstandenen Dahinvegetierens am Rand emotionaler Auszehrung.

ekz.bibliotheksservice GmbH

Schnörkellos und ohne Emotionen erzählt. Im Mittelpunkt stehen Andy und Harry und ihre Erfahrungen in verschiedenen Heimen.

Amazon.de/Kundenrezension

Äußerst beeindruckend***** Rezensent/Rezensentin aus Hamburg: "Der Autor beschreibt interessant und überraschend eine schwere Kindheit in den Heimen des Nachkriegsdeutschland. Die Beschreibungen des Autors aus dem grausamen Heimalltag - nach dem Motto »fressen oder gefressen werden« – fesseln, erschüttern und lassen den Leser nicht mehr so schnell los. Dieses Buch zu lesen ist ein Genuss von der ersten bis zur letzten Zeile."

Windsheimer Zeitung

Man konnte Bohnerwachs und Kernseife riechen, die besondere Atmosphäre der Jugendheime, in denen die Hauptpersonen der Erzählung lebten.

Mainzer Rheinzeitung

Der Autor berührt die Leser mit seiner einfühlsamen, aber schonungslosen Darstellung des Alltags in deutschen Erziehungsanstalten und Waisenheimen der 50er und 60er Jahre. Seine Protagonisten müssen nachts auf Beutezug gehen, weil sie nicht genug zu essen bekommen.

Mainzer Zeitung/Rhein-Main-Presse

Obwohl er [ Harry Graeber ] an vielen Stellen seines Buches die Gefühle der geschilderten Personen nicht preisgibt, löst er tiefe Betroffenheit aus.

Fränkische Landeszeitung

Bedrückende Kindheitserlebnisse als angeordneter Sozialwaise.

Copyright © 2001 - 2004 Harry Graeber

Enthoben vom Internet @ http://www.misshandelte-zukunft.de/presse/index.php

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 5. Oktober 2004 ]


Subindex Nr. 14

Einleitung zum Buch GESTOHLENE KINDHEIT bei Alexander Markus Homes – Berlin : Ulstein, 1998 – ISBN 3-548-35766-0 – Durch psychische, physische und verbale Gewalt werden Kinder in Heimen ihrer Kindheit beraubt. Heimkinder durchleiden Unglaubliches. Was totgeschwiegen wird in Deutschland! Instititionelle Kindesmisshandlung und Institioneller Kindesmissbrauch.

"Heimerziehung: Lebenshilfe oder Beugehaft? Gewalt und Lust im Namen Gottes"
bei Alexander Markus Homes
344 Seiten, ISBN 3-8334-4780-X, Preis: 22,- Euro, Books on Demand, Norderstedt, 2006.


Rezensionen einer Nachkriegsbiographie – MUNDTOT bei Aachener Jürgen Schubert. Jürgen Schubert ist einer der vielen damaligen ehemaligen Heimkinder die als Kinder und Jugendliche in psychiatrischen Anstalten und anderen geschlossenen Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland ihrer Kindheit und Jugendzeit beraubt wurden und ihr Leben im erwachsenen Alter dadurch weitgehend ruiniert sahen.

Misshandelte Zukunft. – Eine Jugend in der Heimerziehung. – Erscheinungsdatum: Februar 2006 (Neuauflage) - Erschienen bei: pg-belletristik – ISBN 3-927223-57-3Harry Graeber beschreibt in seiner Autobiographie seine Erziehung in Kinder- und Jugendheimen. Härte und Lieblosigkeit der Erzieher Dressur und Fremdbestimmung lassen ein nur schwer überwindbares Trauma und Angst vor einem späteren eigenverantwortlichen Leben entstehen. Rezension.

Harry GraeberMisshandelte Zukunft. – Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland – Erscheinungsdatum: Februar 2006 (Neuauflage) - Erschienen bei: pg-belletristik – ISBN 3-927223-57-3 – Presse Echo.

Misshandelte Zukunft. – [ Heimerziehung und ihre Folgen. – Schwarze Paedagogik. – Tatsachenbericht ] – Harry Graeber. – Erscheinungsdatum: Februar 2006 (Neuauflage) - Erschienen bei: pg-belletristik – ISBN 3-927223-57-3 – Biographie. – Rezesion.



Bitte nicht vergessen auch "Ehemalige Heimkinder" @ http://heimkinderopfer.blogspot.com zu besuchen.


Wichtiger Hinweis: Diese Seite wird ziemlich häufig aktualisiert. Damit Sie immer die aktuellsten Beiträge präsentiert bekommen, raten wir Ihnen, bei jedem Besuch dieser Seite auf Ihrem Browser den "refresh/aktualisieren" - Button zu drücken!


Home Impressum Kontakt Zurück nach oben