Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)


Cornelia H.* (43) als Kind von einem Priester mißbraucht

„Die Kirche zahlte mir Schweigegeld“


Cornelia H.*: „Die Kirche zahlte mir Schweigegeld.“


Du Drecksau!“ Diese Worte klingen ihr oft in den Ohren. Auch jetzt noch – fast vierzig Jahre später. „Das hat die Nonne mir immer ins Ohr gezischt, wenn ich aus dem Beichtstuhl kam. Danach ließ sie mich zig Rosenkränze beten – als Strafe.“ Dreimal die Woche mußte Cornelia H.* (43) als kleines Mädchen zur Beichte.

Das Marienheim in Würzburg. Mit vier Jahren kam Cornelia hierher. „Zwei Jahre später fing es an: Der Priester hob mich während der Beichte auf seinen Schoß, rieb sich an mir. Währenddessen stand die Nonne draußen Schmiere.“ Laut Cornelia hat er sie bei fast jeder Beichte mißbraucht: „Und das acht Jahre lang. Zum Schluß hat er mich sogar vergewaltigt.“

Diese grausamen Erinnerungen – Cornelia H.* hat über Jahre versucht, sie hinter sich zu lassen. Doch die Worte der Nonne und das Bildnis des Priesters tauchten in ihrem Unterbewußtsein immer wieder auf. Dann, 2001, kommt nach einer Therapie das Verdrängte hoch. „Mir fiel alles wieder ein, jedes grausame Detail – nur nicht sein Name.“

Sie wendet sich an die Diözese Würzburg. Gemeinsam versucht man, den Geistlichen zu identifizieren. Ohne Erfolg. Dr. Heinz Geist, stellvertretender Generalvikar: „Es ist möglich, daß alles passiert ist, wie Frau H.* es schildert. Es scheint mir aber ausgeschlossen, daß es jemand von unserer Diözese war.“

Trotzdem: „Es ist geschehen. Und ich werde mein Leben lang mit diesen quälenden Erinnerungen leben müssen“, sagt die heute 43jährige. Was sie möchte, ist eine Opferentschädigung und eine Entschuldigung der Kirche. Dr. Geist: „Wir können uns nicht für etwas entschuldigen, was wir nicht wissen.“

Dessenungeachtet hat die Kirche Cornelia H.* finanziell unterstützt: Sie spendierte ihr eine dreiwöchige Erholungsreise nach Dubai (3500 Euro), kaufte für sie einen Computer inklusive Drucker, und finanziert ihr eine Berufsausbildung [sic]. All diese Leistungen sind in einer Vereinbarung zwischen ihr und der Diözese aufgeführt. Was Cornelia dafür tun muß? In dem Schriftstück heißt es: „Sie erklärt sich bereit, künftig weitere Anschuldigungen gegen die katholische Kirche zu unterlassen [. . .] sei es im privaten Bereich oder öffentlich.“

In Cornelias Augen eindeutig: „Die Kirche zahlte mir Schweigegeld.“ Dr. Geist sieht es anders: „Wir wollen sie lediglich unterstützen – aus karitativen Gründen.“ Für Cornelia H.s* Anwalt Karl Günzel steckt mehr dahinter: „Das ist ein moralisches Schuldeingeständnis der Kirche.“

Fakt ist: Cornelia hat die Vereinbarung nicht unterschrieben, trotzdem erhielt sie Leistungen im Wert von 15 000 Euro. „Ich werde das auch nie unterzeichnen. Nur über meine Leiche . . .“  


FOTO:
Andrea Schick Zech

09.10.2004
© 2004 Bild.T-Online.de


Copyright 2004 Bild.T-Online

Enthoben vom Internet @ http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2004/10/10/kirche__schweigegeld/kirche__schweigegeld.html

[ Vermerk: * Im Interesse des Missbrauchsopfers, und um sie nicht erneut hier öffentlich zu identifizieren, wurde ihr Nachname hier, durch einen Anfangsbuchstaben, vom Betreiber dieser Webseite hier, ersetzt. ]

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 9. November 2004 ]



Subindex Nr. 6

Institutioneller Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung in katholischem Kinderheim -
sechs Jahre hindurch von einem Prister missbraucht - zehn Jahre lang misshandelt -
Katholische Kirche in Deutschland verklagt wegen Sexuellem Missbrauch -
Tatort: "
Marienheim" in Würzburg in den Jahren 1964 bis 1974.


Bild.T-Online – News 10.10.2004 – Bundesrepublik Deutschland.
Institutioneller Kindesmissbrauch im katholischen Marienheim in Würzburg.
Kirche zahlt Schweigegeld und versucht Opfer zum Schweigen zu verpflichten.


Öffentliche Stellungnahme der Katholischen Kirche zur Anschuldigung
von "Zahlung von Schweigegeld an Missbrauchsopfer", ein ehemaliges Heimkind
im Marienheim in Würzburg
(1964 – 1972, im Alter von 4 -12 Jahren).
Es war "Hilfe aus rein karitativen Gründen" meint das Ordinariat Würzburg.


KIRCHE: Verirrte Hirten vergreifen sich an einem Minderjährigen: Norbert Denef
40 Jahre nachdem sich ein Priester an einem Ministranten verging,
hat die katholische Kirche Deutschlands
nun erstmals das Opfer eines sexuellen Missbrauchs entschädigt.


Süddeutsche Zeitung-online vom 04.07.2007: Matthias Drobinski: »Sexueller Missbrauch«
»Das Schweigen der Hirten« – Sexuelle Übergriffe an Kindern und Jugendlichen
bei Priestern und Kirchenangestellten in der Katholischen Kirche in Deutschland.
Missbrauchsopfer Norbert Denef will eine Stiftung einrichten
um anderen kirchlichen Missbrauchsopfern zu helfen.


SEXUELLER MISSBRAUCH - 1962 - Vatikan verordnete "ewiges Schweigen"

nicht nur in Deutschland . . .
Kindesmissbrauch [im katholischen Internat in Österreich auch]:
Die Männer tragen Kutte und Kreuz

ÖSTERREICHISCHES "WOMAN" Magazine, Heft 22/04, und WOMANonline@
www.news.at/article/0432/550/88999.shtml


Österreicherin Eva Nowatschek, Mutter eines von den Katholischen Schulbrüdern
in einem österreischen Internat über längere Zeit hinweg missbrauchten Sohn, teilt mit

( Mitteilung formuliert von der Mutter des Missbrauchsopfers selbst ):



Bitte nicht vergessen auch "Ehemalige Heimkinder" @ http://heimkinderopfer.blogspot.com zu besuchen.


Wichtiger Hinweis: Diese Seite wird ziemlich häufig aktualisiert. Damit Sie immer die aktuellsten Beiträge präsentiert bekommen, raten wir Ihnen, bei jedem Besuch dieser Webseite, und jedem erneuten Besuch einer individuellen Seite auf dieser Webseite, auf Ihrer Testatur, zur gleichen Zeit, "Strg"+"F5" zu drücken ("refresh" = aktualisieren ) !


Home Impressum Kontakt Zurück nach oben