Der Betreiber dieser nichtkommerziellen Webseite ist der hoch-engagierte Martin Mitchell in Australien (ein ehemaliges “Heimkind” in kirchlichen Heimen im damaligen West-Deutschland)

Institutioneller Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung in katholischem Kinderheim -
sechs Jahre hindurch von einem Prister missbraucht - zehn Jahre lang misshandelt -
Katholische Kirche in Deutschland verklagt wegen Sexuellem Missbrauch -
Tatort: "
Marienheim" in Würzburg in den Jahren 1964 bis 1974.

[ QUELLE: Enthoben aus dem Internetauftritt von Humanistischer Pressedienst @ http://hpd.de/node/4658 ]

Heimkinder

27. Mai 2008 - 09:09 Nr. 4658

Missbrauchsopfer verklagt Kirche

WÜRZBURG. (hpd) Eine heute 47-jährige Frau, die als junges Mädchen in einem katholischen Heim sechs Jahre hindurch von einem Priester sexuell missbraucht und noch länger von den sie betreuenden Ordensschwestern geschlagen und gedemütigt wurde, verlangt Schadensersatz.

Die Erlebnisse des jungen Mädchens in den Jahren 1964 bis 1974 im Marienheim in Würzburg hatten traumatische Wirkungen, die dazu führten, dass sie das Erlebte jahrzehntelang so verdrängte, dass es erst vor wenigen Jahren im Rahmen einer therapeutischen Anamnese wieder in ihr Bewusstsein trat. Ein Psychologe aus dem kirchlichen Bereich hält ihre Aussagen für voll glaubwürdig. Dennoch lehnt die Diözese Würzburg, in deren Zuständigkeitsbereich das Heim lag und zu deren Personal der Priester gehörte, der sich an dem Kind jahrelang vergangen hat, die Haftung ab. Das Bistum versucht, den Fall mit kleineren Entschädigungsleistungen in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro aus der Welt zu schaffen, die es im Oktober 2004 zudem als „Hilfe aus rein
karitativen Gründen" deklariert.

Die Betroffene hat ihren Schaden jedoch vor dem Landgericht Würzburg geltend gemacht. Nach knapp zwei Jahren wurde die zuerst vom Landgericht abgelehnte Prozesskostenhilfe, vor allem aufgrund der Einrede der Verjährung seitens des Bistums, letztlich am 22. April 2008 vom Oberlandesgericht Würzburg zum Teil bewilligt. Es entschied, dass die Verjährung hinsichtlich der in den letzten fünf Monaten des insgesamt zehnjährigen Heimaufenthalts der Klägerin zugefügten sexuellen Misshandlungen noch nicht eingetreten sei. Für diese Zeit habe neben der von der Kirche bereits gezahlten Entschädigung ein Schmerzensgeldbetrag „bis zu einem Streitwert in Höhe von 75.000 Euro hinreichende Erfolgsaussicht". Das Gericht habe „gewichtet, dass sich die behaupteten Straftaten vorsätzlich und mit größter krimineller Energie gegen eine Schutzbefohlene gerichtet haben und deshalb auch unter dem Gesichtspunkt der Genugtuung ein beträchtliches Schmerzensgeld in Betracht kommt."

Der Anwalt der Klägerin, Dr. Christian Sailer, ist nicht nur erfahren als Anwalt von Bürgerinitiativen, sondern auch bekannt als Kritiker der katholischen Kirche und Pressesprecher der kleinen Religionsgemeinschaft des „Universellen Lebens". Er hatte anfänglich nur zufällig Kontakt zur Klägerin bekommen und nach vorhandener Skepsis, ob der Anspruch der Betroffenen juristisch durchsetzbar sei, haben ihn dann die Gutachten des Prozesskostenhilfeverfahrens überzeugt, dass der Anspruch juristisch durchsetzbar sein könne.

Während der
Verein ehemaliger Heimkinder e.V. sich auch um das moralische Zugeständnis der evangelischen und der katholischen Kirche bemüht, dass in den konfessionellen Kinderheimen seinerzeit Unrecht geschah (Schläge im Namen des Herrn") und die Einrichtung eines Runden Tisches" mit Vertretern aus Politik und Kirche fordern, ist Cornelia Hüttinger (*) am Ende ihrer Geduld.

Klageforderung von 500.000 Euro

Die Klägerin hat für ihre sechsjährige Leidenszeit in ihrer Klage insgesamt 500.000 Euro eingesetzt. Nachdem das Oberlandesgericht allein für die letzten fünf Monate 75.000 Euro für angemessen hält, wäre diese Forderung für zweiundsiebzig Monate nicht unrealistisch.

Das Thema des sexuellen Missbrauchs ist in Würzburg nicht verschwiegen. So kommentierte der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Würzburg bereits im Jahre 2002 die Herbstvollversammlung der US-Bischofskonferenz, auf der auch die Normen zum Umgang mit Priestern, denen sexueller Missbrauch an Minderjährigen vorgeworfen wird, geklärt werden sollten, mit der Überschrift:
Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel". Und auch der Familienbund der Katholiken im Bistum Würzburg führt Veranstaltungen dazu durch und bietet Hilfsangebote an.

Rückhaltlose Aufklärung

Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke hat dazu aufgerufen, das Thema sexuelle Gewalt in der Kirche rückhaltlos zu behandeln. Auf dem Katholikentag hat er am vorigen Freitag zugestanden, dass es bei der Erörterung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche Fehler gegeben habe.

Medial betont das Kölner Domradio jedoch schon einmal vorab:
Kein Wort wahr"?, indem es den Rechtsanwalt der beklagten Diözese Würzburg zitiert.

Nun ist auch der Vatikan gefordert

Als Prozessbevollmächtigter der Klägerin hat sich Rechtsanwalt Sailer deshalb mit einem Schreiben unmittelbar an Papst Benedikt gewandt und ihn gebeten, auch „zu Hause" für Gerechtigkeit zu sorgen und den Würzburger Bischof anzuweisen, auf die Verjährung zu verzichten, damit der vorliegende Fall im vollen Umfang einer gerichtlichen Klärung und Entschädigung zugeführt werden kann.

Der Anwalt ist dabei in seiner Perspektive realistisch: „Der Weg hat erst begonnen, der Frau zu ihrem Recht zu verhelfen." Wenn er aber nicht im Grundsatz zuversichtlich wäre, hätte er der Klägerin von dem aufwändigen und für sie sicherlich belastende Gerichtsverfahren abgeraten.

CF

(*) Zum Schutz und auf Wunsch der Betroffenen wird ihr Mädchenname verwendet.

______________________________________________________________________

An
Seine Heiligkeit
Papst Benedikt XVI.
Palazzo Apostolico Vaticano
V-00120 Città del Vaticano
Rom - Italien 27. April 2008

Hüttinger (*) ./. Diözese Würzburg
wegen sexuellen Missbrauchs

Sehr geehrter Papst Benedikt,

bei Ihrem Besuch in den USA haben Sie sich bei den Menschen entschuldigt, die als Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester wurden. Die Entschuldigung schließt, so nehme ich an, auch ausnahmslose Wiedergutmachung ein, gleich in welchem Land die Verbrechen begangen wurden.

Deshalb wende ich mich heute als Anwalt eines deutschen Missbrauchsopfers an Sie. Es handelt sich um die im Jahr 1960 geborene Frau Cornelia Hüttinger, die in den Jahren 1964 bis 1974 im Würzburger Marienheim untergebracht war und dort 6 Jahre lang von ihrem Beichtvater sexuell missbraucht wurde.

Sie wurde dadurch so traumatisiert, dass sie die Ereignisse jahrzehntelang verdrängte. Erst bei einem Aufenthalt in der Adula-Klinik in Oberstdorf wurden ihr die Kindheitsereignisse wieder bewusst. Dass dies erst jetzt geschah, bestätigt auch der Chefarzt der Klinik, Herr Dr. Godehard Stadtmüller. Durch ein klinisch-psychologisches Gutachten des Professors Dr. Erwin Möde von der Katholischen Universität Eichstätt vom 10.1.2006 wurde außerdem bestätigt, dass Frau Hüttinger nicht phantasiert, sondern dass ihr volle Glaubwürdigkeit zu schenken ist. Wörtlich heißt es in seinem Gutachten:
„Ihren Angaben zufolge wurde sie seit ihrem 6. Lebensjahr im kirchlichen Marienheim (Würzburg) über ein Jahrzehnt hin schwer misshandelt, d.h. insbesonders von einer der Schwestern täglich geschlagen (Rute, Gürtel, Kleiderbügel) und gedemütigt (Erbrochenes wieder aufessen) sowie von einem der Anstaltsgeistlichen ab ihrem 6.-12. Lebensjahr (im Beichtstuhl; 1-2 x wöchentlich) sexuell missbraucht (analer und oraler Sex)."

Hinsichtlich der Glaubwürdigkeit dieser Schilderungen stellt der Sachverständige fest, dass „als gesichert angenommen werden" könne, dass die Klägerin „über genügend Intelligenz, Einsichtsvermögen und Realitätssinn verfügt, um Fiktion und Phantasie von Realität und Erinnerung unterscheiden zu können."

Dann heißt es in dem Gutachten wörtlich: „Wie bei den meisten Traumapatienten wird bei ihr die Wiedererinnerung von starken Angst- und Affektregungen sowie Körperempfindungen (Übelkeit, Ekel, Brechreiz, Krämpfen usw.) begleitet bzw. überlagert. Zudem ist ihre Erinnerung an die frühen (0-6) Lebensjahre (‚Hölle pur') kaum vorhanden. Erinnerungslücken belässt sie allerdings als solche ohne sie durch Konfabulationen auszufüllen. Überhaupt fehlt bei C.H. auffallend die Neigung zu Fabulation, Phantasie und Surrealem, weil für sie solche psychisch-eidetischen Prozesse schnell angsterzeugend wirken, wie die projektiven Tests durchwegs zu erkennen geben."

Mit Rücksicht hierauf wandte sich der Vizeoffizial der Diözese Eichstätt mit Schreiben vom 27.2.2006 an den Bischof der Diözese Würzburg, Herrn Dr. Friedhelm Hofmann, um ihn zu bitten, Frau Hüttinger für das, was ihr im Würzburger Marienheim widerfahren ist, Entschädigung zu leisten. Dabei schlug er insbesondere eine erste existenzielle Sofortunterstützung, eine vollständige Startfinanzierung für eine Rückkehr nach Florida und einen dauerhaften regelmäßigen Beitrag zum Lebensunterhalt der Klägerin vor. Wörtlich schrieb er u.a.: „Nach genauer Durchsicht aller Akten, die Ihnen Frau Hüttinger auch gerne persönlich zur Verfügung stellt, möchte ich eine solche Vorgehensweise ausdrücklich befürworten. Ich bin auch gerne bereit, Frau Hüttinger zu Gesprächen in Ihrer Diözese zu begleiten. Nach Aktenlage schließe ich mich Prof. Möde an: Frau Hüttinger ist glaubwürdig, und es liegt leider ein besonders gravierender und schwerwiegender Fall sexuellen Missbrauchs vor."

Das Bischöfliche Ordinariat lehnte den Vorschlag des Vizeoffizials mit Schreiben vom 21.3.2006 ab und verwies darauf, dass man im Rahmen früherer Verhandlungen schon Entschädigungsleistungen angeboten und teilweise erbracht habe. Es handelte sich um Leistungen im Wert von etwa 15.000 Euro.

In dieser Situation übernahm ich die Vertretung von Frau Hüttinger und forderte die Diözese Würzburg unter Überreichung eines Klageentwurfs anwaltlich auf, Schadensersatz in Höhe von 500.000 Euro zu leisten. Nach einer neuerlichen Ablehnung, war die Einreichung der Klage gegen die Diözese unvermeidlich. Da meine Frau Mandantin arbeitslos ist und deshalb die anstehenden Gerichts- und Anwaltskosten nicht bezahlen kann, habe ich für sie um Prozesskostenhilfe nachgesucht. Diese wurde ihr nach längerem Hin und Her zwischen dem Landgericht Würzburg und dem Oberlandesgericht Bamberg nunmehr zum Teil gewährt, nämlich für die ihr in den letzten 5 Monaten ihres Heimaufenthalts zugefügten Verletzungen. Für die gesamte restliche Zeit scheitert die Geltendmachung des Schadens an der Verjährungseinrede des Würzburger Bischofs.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies mit dem vereinbar ist, was Sie, sehr geehrter Papst Benedikt, in den USA zur kirchlichen Bewältigung des an Kindern durch katholische Priester verübten Unrechts gesagt haben. Nachdem der Würzburger Diözesanbischof nicht von sich aus bereit ist, einer einschränkungslosen gerichtlichen Aufklärung und Entschädigung des meiner Frau Mandantin zugefügten Unrechts zuzustimmen, sondern sich weiterhin auf die Einrede der Verjährung beruft, muss ich Sie ebenso höflich wie eindringlich bitten, Herrn Bischof Dr. Friedhelm Hofmann anzuweisen, auf diese Einrede zu verzichten.

Da in dem nun anlaufenden Rechtsstreit bald mit einem Termin zur mündlichen Verhandlung zu rechnen ist und bis dahin der Prozessgegenstand geklärt sein muss, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie bald reagieren könnten.

Der guten Ordnung halber muss ich außerdem darauf hinweisen, dass die Diözese bereits vor Beginn des Prozesses durch eine Pressemitteilung in die Öffentlichkeit ging, um gegen meine Frau Mandantin Stimmung zu machen, obwohl dazu keinerlei Veranlassung bestand, insbesondere nicht durch eine von meiner Seite erfolgte Unterrichtung der Öffentlichkeit. Ich sehe mich deshalb nunmehr veranlasst, das Ergebnis der Auseinandersetzung um die Prozesskostenhilfe zu veröffentlichen. Damit wird auch die Verjährungseinrede, die für die nur teilweise Gewährung der Prozesskostenhilfe entscheidend war, thematisiert. In diesem Zusammenhang werde ich mir erlauben, die Öffentlichkeit auch über meine vorliegende Bitte an Sie, zu unterrichten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Christian Sailer

IN ABREDE STELLEN:

Der hiesige Hinweis auf dieser Webseite
Heimkinder-Ueberlebende.org / Care-Leavers-Survivors.org zu dem hier zuvor erwähnten Gerichtsverfahren (ein Gerichtsverfahren in dem der die Mandantin vertretende Anwalt ebenfalls der Pressesprecher der Religionsgemeinschaft "Universelles Leben" ist) soll auf keine Weise eine Empfehlung oder ein Indossament seitens Martin Mitchell (Betreiber von Heimkinder-Ueberlebende.org / Care-Leavers-Survivors.org) dieser Religionsgemeinschaft "Universelles Leben" oder ihrer Religionslehre entweder in Deutschland oder in America sein oder darstellen.

DISCLAIMER:

The current reference here on this website
Care-Leavers-Survivors.org / Heimkinder-Ueberlebende.org to the aforementioned court case (a court case in which the plaintiff is being represented by a lawyer who is also the spokesperson for the religious community "Universal Life Church) shall in no way be seen as a recommendation or an endorsement on the part of Martin Mitchell (operator of Care-Leavers-Survivors.org / Heimkinder-Ueberlebende.org) of the religious community "Universal Life Church" or any of its religious persuasions either in Germany or in America.


Metatags zum Thema "Ehemalige Heimkinder" im "Wirtschaftswunderland Westdeutschland" – Child abuse in institutional care:

Heim – Heimkinder – Ehemalige Heimkinder – Heime – Heimen – Heimkinderopfer – Ehemaligen Heimkinder – Ehemaligen Heimkindern – Heimkinder-Ueberlebende – Kinderheimen – hpd – hpd 27 Mai 2008 - 09:09 Nr. 4658h – Humanistischer Pressedienst – Missbrauchsopfer verklagt Kirche – Institutioneller Kindesmissbrauch – Kindesmissbrauch – Kindesmisshandlung – Sexueller Missbrauch – schwerwiegender Fall sexuellen Missbrauchs – Sexuellem Missbrauch – Kinderheim – Marienheim – Marienheim in Würzburg – Würzburger Marienheim – Würzburg – kirchlichen Marienheim – Anstaltsgeistlichen – Katholische Kirche in Deutschland verklagt wegen Sexuellem Missbrauch – Catholic Church in Germany sued for child sexual abuse in institutional care – Heimkinder – katholischen Heim – sechs Jahre hindurch von einem Priester sexuell missbraucht – von einem Priester sexuell missbraucht – sexuell missbraucht – Priester – missbraucht – katholischem Kinderheim – Ordensschwestern – geschlagen – gedemütigt – Schadenersatz – Diözese Würzburg – Heim – Bistum – Landgericht Würzburg – Oberlandesgericht Würzburg – Heimaufenthalts – Klägerin – Cornelia Hüttinger – zugefügten sexuellen Misshandlungen – sexuellen Misshandlungen – Kirche – Katholische Kirche – Entschädigung – Schmerzensgeld – Schmerzensgeldbetrag – hinreichende Erfolgsaussicht – Straftaten – krimineller Energie – Schutzbefohlene – Dr. Christian Sailer – Anwalt von Bürgerinitiativen – Kritiker der katholischen Kirche – Verein ehemaliger Heimkinder – Verein ehemaliger Heimkinder e. V. – katholischen Kirche – konfessionellen Kinderheimen – Kinderheimen – Schläge im Namen des Herrn – Bund der Deutschen Katholischen Jugend – BDKJ – Bistum Würzburg – US-Bischofskonferenz – Umgang mit Priestern – sexueller Missbrauch – sexueller Missbrauch an Minderjährigen – Familienbund der Katholiken – Rückhaltlose Aufklärung – Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke – Hans-Jochen Jaschke – sexuelle Gewalt – sexuelle Gewalt in der Kirche – Katholikentag – Missbrauch in der katholischen Kirche – Kölner Domradio – Domradio – Diözese Würzburg – Vatikan – Vatikan gefordert – Papst Benedikt – Papst Benedikt XVI. – Würzburger Bischof – auf die Verjährung zu verzichten – katholische Priester – ausnahmslose Wiedergutmachung – Wiedergutmachung – Würzburger Marienheim – von ihrem Beichtvater sexuell missbraucht – Dr. Godehard Stadtmüller – Dr. Erwin Möde von der Katholischen Universität Eichstätt – Gutachten des Professors Dr. Erwin Möde von der Katholischen Universität Eichstätt – Diözese Eichstätt – Bischof der Diözese Würzburg – Dr. Friedhelm Hofmann – schwerwiegender Fall sexuellen Missbrauchs – Petitionsausschuss des Bundestages – Heimkinder-Anhörung im Deutschen Bundestag – Anhörung Ehemaliger Heimkinder im Bundestag – Ehemaliges Heimkind – Martin Mitchell – Wensierski – Peter Wensierski – Schläge im Namen des Herrn – Beaten in God’s Name – Schläge – Evangelischen Kirche in Deutschland – Evangelische Kirche in Deutschland – EKD – Diakonie – katholische – Caritas – Katholische Kirche – Nonnen – Ordensschwestern – Diakonissen – Kinderheim – Prügel – Schlägen – Sadismus – Wohlfahrtsverbänden – Heimerziehung – Petitionsausschuss – Einzelhaft – Psychiatrie – Fürsorgeerziehung – Jugendwohlfahrtsgesetz – Zöglingen – Zögling – Zöglinge – Heiminsassen – Heimzöglinge – Pädagogik – Erziehung – Anstalt – Opfer – Erzieher – Zwangsarbeit – Kirche – Verwahrlosung – gequält – Kirchen – Heimkinder – Pfleglinge – Schutzbefohlene – Fürsorgezögling – Fürsorgezöglinge – Fürsorgezöglingen – Evangelische Kirche – Folter – Qualen – Prügel – Brutalität – erzwungener unbezahlter Arbeit – Kinderarbeit – Sklavenarbeit – Sklaven – Sklavenarbeiter – Heimkind – Heimaufsicht – Heimkinderopfer – Ehemaligen Heimkinder – Ehemaligen Heimkindern – Heimkinder-Ueberlebende – Arbeitszucht – Arbeitszwang – Arbeitstherapie – Sozialpädagogik – Pädagoge – Pädagogin – Pädagogen – Erziehungswissenschaften – Erziehungsanstalt – Erziehungsanstalten – geschlossene Unterbringung – Körperliche Züchtigung – Pädagogische Fachhochschule – Jugendwohlfahrt – Jugendhilfe – Jugendfürsorge – Bewahrung – Vormund – Kindswegnahmen – Anstaltseinweisungen – Zwangsmassnahmen – Eugenik – Einzelhaft und Zwangsarbeit – Freistatt – Anstalt Freistatt im Wietingsmoor – Entschädigung – Misshandlung – Unterbringung – Kinderheimen – Karl Schiewerling – Gabriele Lösekrug-Möller – Marlene Rupprecht – Josef Winkler – Anhörung von Betroffenen im Petitionsausschuss des Bundestages – Verein ehemaliger Heimkinder – Wiedergutmachung – Entschuldigung – Anerkennung des geschehenen Unrechts – System der Unterdrückung – Unterdrückung – Barmherzigkeit – Nächstenliebe – Erziehungsanstalt – Ehemalige Heimkinder und ihr Leiden in den damaligen Heimen und Anstalten im Wirtschaftswunderland Westdeutschland – Vincentinerinnen in Dortmund – Vincenzheim – Jungen und Mädchen Gewalt angetan – Vincenzheim in Dortmund – Dortmunder Vincenzheim – Erschütternde Zeugnisse von unglaublichen Missständen – systematischer Gewalt in der Erziehung – Zwang zum Arbeitseinsatz ohne Entlohnung – katastrophalen hygienischen Zuständen – schlechter Ernährung – psychischer Erniedrigung – sexuellem Missbrauch – folterartiger Behandlung – Schicksal der ehemaligen Heimkinder – kirchlichen Träger – Erziehungseinrichtungen – Jugendfürsorge – Heimunterbringung – Landesjugendamt – Schläge im Namen des Herrn - Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik – Schicksal der ehemaligen Heimkinder – Caritas – Diakonie – katholische Orden – Verein der ehemaligen Heimkinder – umfassende Anerkennung der moralischen Schuld und Entschädigung für erlittenes Leid – verordneten Arbeitsdienst – Arbeitsdienst – Verein ehemaliger Heimkinder e. V. – www.veh-ev.org – unentlohnte Arbeit im Akkord in den Heimen und Anstalten – Zwangsarbeit – Arbeitserziehung – Zwangsarbeit im Moor – Wiedergutmachung – finanzieller Ausgleich – Zwangsarbeitskolonnen – gezwungen wurden unentlohnt im Akkord zu arbeiten – Arbeite und Bete – Bete und Arbeite – tägliche religiöse Zwangsindoktrination – religiöse Zwangsindoktrination – Zwangsindoktrination – Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft – vollzeitiger Zwangsarbeiter – Wirtschaftsbetrieb – Heimkinder-Ueberlebende.org – www.heimkinder-ueberlebende.org – www.care-leavers-survivors.org – diesem dunklen Kapitel der Heimerziehung – Demütigungen – Schlägen – Misshandlungen – Kinder- und Jugendheimen – In den Heimen herrschte eine systematische Gewalt – systematische Gewalt – Erziehungsmittel – Willkür – Katholische Kirche – Arbeitskräfte – Landwirtschaft – unter Zwang – kontrolliert – bestraft – straffe Disziplin – sehr strenge Arbeit – strenge Arbeit – sehr strenge Arbeit als ein notwendiges Erziehungsmittel betrachtet wird – Kinder zu Disziplin – Ordnung – Sauberkeit – Fleiß – Arbeitstherapie – Therapie – geschützte Atmosphäre – Leiharbeit – in Absprache mit Industriebetrieben – Produktionsstätten – gesetzeswidrig – Zucht – Gewalt – Kontrolle – Disziplinierung – Postfaschistische Tradition – Nationalsozialisten – Nationalsozialisten in der Jugendhilfe und ihren Einrichtungen weitergelebt haben nach 1945 und zwar bis in die 70er Jahre hinein – KZ-Häftlinge – Arbeitshäuser – In diesem postfaschistischen System wurden die Kinder zu Objekten der Willkürmaßnahmen der Erzieher – Wohlfahrtsverbänden – Landesjugendämter – Landesjugendämtern – Abwehrstrategie – ehemaligen Heimkinder fordern Entschädigungen für ihre nicht bezahlte Arbeit und die Rentenausfälle – Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags – Caritasverband – völlig vorbehaltlose und ernst gemeinte Entschuldigung der Kirchen – Entschuldigung der Kirchen – Dieses Kapitel der bundesrepublikanischen Geschichte – Das Schlimmste ist die systematische Demütigung die die Kinder und Jugendlichen erfahren mussten mit Folgen für das ganze Leben – Versager – verwahrlost – systematisch und ununterbrochen gedemütigt – Erziehungsanstalten – Erziehungsanstalten der BRD – Missbrauch – Verein ehemaliger Heimkinder – Ehemalige Heimkinder – Feldarbeit geprügelt – zur Feldarbeit geprügelt – Ochsenziemer – katholischen Erziehungsanstalten – Anhörungen vor dem Petitionsausschuss des Bundestages – Renate Künast – Opfer entschädigt – gebrochene Menschen – Heimeinweisung – lebenslanges Trauma – deutsche Behörden – Zellen – Menschenrechte mit Füßen getreten – Arbeit bis zur Erschöpfung – sadistische Strafen für geringste Vergehen – Demütigungen – Isolierung – Kindeswohl – geschlossene Heime – Umerziehung – zur unentgeltlichen Arbeit gezwungen – weggesperrt – Heimgeschichte – Petition ehemaliger Heimkinder – Petition ehemaliger Heimkinder der alten Bundesländer – Menschenrechtswidrige Praxis in Fürsorgeerziehungsheimen – Fürsorgeerziehungsheimen – Westdeutschland – Wirtschaftswunderland – Heimerziehungsforschung – Ehemaliges Heimkind – Heimkind – Stanford Experiment – Arbeitslager – Arbeitslager-Bedingungen – Schwerstarbeit – Landwirtschaft – Schwerstarbeiten – Insassen – Arrest – Erziehern – verprügelt – Prügelei – Kinderquälerei – Lohn – Zwang – unentlohnt – geschlagen – Arrestzellen – Einzelzelle – sexuell belästigt – Heimerziehung – Kinder- und Jugendhilfegesetz – Fürsorgeerziehung – Freiwillige Erziehungshilfe – Erziehungsmethoden – Fürsorgehaft – Fürsorgehäftling – Arbeitszwanghäftling – Zöglingen – Jugendheim – Jugendheimen – Zögling – Zöglinge – Heiminsassen – Einzelhaft und Zwangsarbeit – Pädagogik – Disziplinierung – Erziehungstradition – Traumata – Erziehung – Gewalttraditionen – Opfer – Heime – Heimen – Renten – Entschädigung – Entschuldigung – Entschuldigungen – Menschenrechtsverletzungen – gequält – Heimkinder – Pfleglinge – Fürsorgezögling – Fürsorgezöglinge – Fürsorgezöglingen – Heimkindern – Problemkinder – Problemkids – Qualen – Brutalität – Sklavenarbeit – Sklaven – Sklavenhalterei – Sklavenarbeiter – Heimaufsicht – Heimkinderopfer – Ehemalige Heimkinder – Ehemaligen Heimkinder – Ehemaligen Heimkindern – Arbeitszucht – Arbeitszwang – Arbeitstherapie – Wirtschaftsunternehmen – Einnahmequelle – Geschäftsunternehmen – institutionelle Kindesmisshandlung – institutionelle Kinderzwangsarbeit – Sozialpädagogik – Psychologe – Pädagoge – Pädagogin – Erziehungswissenschaften – Erziehungsanstalt – Erziehungsanstalten – geschlossene Unterbringung – Körperliche Züchtigung – Pädagogische Fachhochschule – Jugendhilfe – Jugendfürsorge – pädagogisches Fehlverhalten – verhaltensauffällige – Jugendliche – verhaltensauffällig – abgeschobene – missbrauchte – misshandelte – Ehemalige Heimkinder – Deutsche Heimkinder – Kindersklaven – Kinderzwangsarbeit – Arbeitslager – Arbeitserziehungslager – Kindersklavenarbeit – Zwangsarbeiter – Zwangsarbeitern – Einrichtungen – Arbeit macht frei – Landesfürsorgeverband – Fürsorgebehörde – Landeswohlfahrtsverband – Fürsorge – Arbeitsanstalt – Arbeitszwangslager – Arbeitszucht – Arbeitszwang – Arbeitstherapie – Bewahrungsanstalt – child slave labour – forced labour – Die Wahrheit über Kinderzwangsarbeit in Deutschland – ILO C029 – IAO C029 – The truth about child slave labour in West-Germany – Fremdplatzierung – Peter Wensierski – Schläge im Namen des Herrn – Beaten in God's Name – Pädagogik – Schwererziehbare – Zucht und Ordnung – Zucht – Ordnung – Pädagogen – Therapeuten – Wenn du nicht parierst kommst du ins Heim – Schutzbefohlenen – Menschenrechte – Kultivierung der Brutalität – Mangel an Zuwendung – Geborgenheit – Verständnis – Strafmärsche – Foltermethoden – Erniedrigung – Demütigung – Würde des Menschen verletzt – Schwererziehbaren – Das Schweigen der Ämter – Familienministerium – Landesjugendamt – Grundgesetz – Grundrechte – Grundrechten – Demokratie – Freiheit – Petitionsausschuss des Bundestages – Heimkinder-Anhörung im Deutschen Bundestag – Dr Kues – Dr Herrmann Kues – Herrmann Kues Staatssekretär Bundesministerium für Familie Senioren Frauen und Jugend – Evangelischen Kirche in Deutschland – Evangelische Kirche in Deutschland – EKD – katholische – Caritas – Katholische Kirche – Erziehungsmaßnahme – Einzelhaft – Psychiater – Fürsorge – Erziehungshilfe – Jugendwohlfahrtsgesetz – Pädagogik – unentlohnte Zwangsarbeit – Kirche – Verwahrlosung – gequält – Kirchen – Schutzbefohlene – erzwungener unbezahlter Arbeit – Anstalten kirchlicher Trägerschaft – Anstalten staatlicher Trägerschaft – institutionalisation – child welfare – youth welfare – extrajudicial detention – care-leavers-survivors – unpaid hard labour – profiteering – Ursula von der Leyen – wards of the state – German Federal Government – Federal Republic of Germany – unpaid slave labour – slave labour – Third Reich – Moor – Steinbruch – Straßenbau – Grosswäscherei – Grosswäschereien – Fertigungsbetrieb – Fertigungsbetrieben – Bewahrungsgesetz – Das Bewahrungsgesetz (1918-1967) – Zulässsigkeit der Geschlossenen Unterbringung in Heimen der öffentlichen Jugendhilfe – Anstaltseinweisungen – Zwangsmassnahmen – Eugenik – Fürsorgeerziehung in Deutschland – Mary Raftery – Suffer the little Children – Law Commission of Canada – Apologising for Serious Wrongdoing: Social Psychological and Legal Considerations – Institutional Child Abuse – Restoring Dignity: Responding to Child Abuse in Canadian Institutions – residential schools – Adolf Diamant – Finanzwirtschaft – Züchtigungsrecht – Bundesministerium für Familie Senioren Frauen und Jugend – Arbeitszwanghäftling – Heiminsassen – Entschädigung – Entschuldigung – Entschuldigungen – Menschenrechtsverletzungen – Landesfürsorgeverband – Fürsorgebehörde – Landeswohlfahrtsverband – Sklavenarbeiter – Feldarbeiter – Moorarbeiter – Torfstecher – Torfstechen – Torfabbau – Sodensammler – Torfproduktion – Wirtschaftsunternehmen – Bewahrungsanstalt – Arbeiterkolonie – Nächstenliebe – Sozialpädagogik – Bewahrung – katholische Orden – Zwangseinweisung – Gabriele Lösekrug-Möller – Josef Winkler – Marlene Rupprecht – Fahrlässigkeitsdelikt – Fahrlässigkeit – Vernachlässigung – fahrlässige Handlung – Handlung in grober Fahrlässigkeit – grobe Fahrlässigkeit – Recht der Fahrlässigkeitshaftung – Verschuldenshaftung – bewusste Fahrlässigkeit – fahrlässige Körperverletzung – grob fahrlässige Schädigung – Fahrlässigkeitshaftung – Fairness – Gleichheit – Gerechtigkeit – Sorgfaltspflicht – Pflicht – Obligation – Berufspflicht – Pflichtverletzung – Pflichtversäumnis – Verletzung der Rechtspflicht – Sorgfaltspflichtverletzung – Missbrauch der Amtsgewalt – Nachlässigkeit – plaintiff's long-term depression – long-term depression – depression – depression and other losses – suffered long-term psychological effects – material cause of a range of social and medical problems he had experienced throughout his life – social and medical problems – court judgment – court judgment for wider legal implications – victims – compensate victims – malicious procedure and false imprisonment – false imprisonment – unpaid forced labour – unpaid slave labour – malicious procedure – negligence – fiduciary obligation – duty of care – breach of duty of care – constitutional law – non-judicial organs of government – acts of servants or agents – liability of servant or agent – misfeasance in public office – damages – breach of statutory duty

[ Erstveröffentlichung auf dieser Webseite: 4. Juni 2008 ]


Subindex Nr. 6

Institutioneller Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung in katholischem Kinderheim -
sechs Jahre hindurch von einem Prister missbraucht - zehn Jahre lang misshandelt -
Katholische Kirche in Deutschland verklagt wegen Sexuellem Missbrauch -
Tatort: "
Marienheim" in Würzburg in den Jahren 1964 bis 1974.


Bild.T-Online – News 10.10.2004 – Bundesrepublik Deutschland.
Institutioneller Kindesmissbrauch im katholischen Marienheim in Würzburg.
Kirche zahlt Schweigegeld und versucht Opfer zum Schweigen zu verpflichten.


Öffentliche Stellungnahme der Katholischen Kirche zur Anschuldigung
von "Zahlung von Schweigegeld an Missbrauchsopfer", ein ehemaliges Heimkind
im Marienheim in Würzburg
(1964 – 1972, im Alter von 4 -12 Jahren).
Es war "Hilfe aus rein karitativen Gründen" meint das Ordinariat Würzburg.


KIRCHE: Verirrte Hirten vergreifen sich an einem Minderjährigen: Norbert Denef
40 Jahre nachdem sich ein Priester an einem Ministranten verging,
hat die katholische Kirche Deutschlands
nun erstmals das Opfer eines sexuellen Missbrauchs entschädigt.


Süddeutsche Zeitung-online vom 04.07.2007: Matthias Drobinski: »Sexueller Missbrauch«
»Das Schweigen der Hirten« – Sexuelle Übergriffe an Kindern und Jugendlichen
bei Priestern und Kirchenangestellten in der Katholischen Kirche in Deutschland.
Missbrauchsopfer Norbert Denef will eine Stiftung einrichten
um anderen kirchlichen Missbrauchsopfern zu helfen.


SEXUELLER MISSBRAUCH - 1962 - Vatikan verordnete "ewiges Schweigen"

nicht nur in Deutschland . . .
Kindesmissbrauch [im katholischen Internat in Österreich auch]:
Die Männer tragen Kutte und Kreuz

ÖSTERREICHISCHES "WOMAN" Magazine, Heft 22/04, und WOMANonline@
www.news.at/article/0432/550/88999.shtml


Österreicherin Eva Nowatschek, Mutter eines von den Katholischen Schulbrüdern
in einem österreischen Internat über längere Zeit hinweg missbrauchten Sohn, teilt mit

( Mitteilung formuliert von der Mutter des Missbrauchsopfers selbst ):



Bitte nicht vergessen auch "Ehemalige Heimkinder" @ http://heimkinderopfer.blogspot.com zu besuchen.


Wichtiger Hinweis: Diese Seite wird ziemlich häufig aktualisiert. Damit Sie immer die aktuellsten Beiträge präsentiert bekommen, raten wir Ihnen, bei jedem Besuch dieser Webseite, und jedem erneuten Besuch einer individuellen Seite auf dieser Webseite, auf Ihrer Testatur, zur gleichen Zeit, "Strg"+"F5" zu drücken ("refresh" = aktualisieren ) !


Home Impressum Kontakt Zurück nach oben